Bewegt-Bild im Netz

Videos bewegen Inhalte

und zwar gewaltig. Die zweitgrößte Suchmaschine der Welt heißt nicht umsonst Youtube. Wer nicht bei Youtube ist, existiert nicht - so könnte man es zuspitzen.

Die Crux dabei: die konventionelle Suchmaschinen können die Inhalte von Filmclips nicht erfassen. Also muß man die verfilmten Inhalte als Text bei Youtube, Vimeo usw. hinterlegen, damit die Videos gefunden werden ...

Soweit die Suchmaschinen-Optimierung (SEO).

Kurze Clips informieren schnell,

weil kein Mensch gerne lange Texte liest. Schon gar nicht auf dem Smartphone. Das heißt jetzt nicht, dass man komplexere Zusammenhänge, für die man eigentlich lange Texte bräuchte, in langen Filmen erzählt.

Langatmigkeit langweilt!

So kann die Zusammenfassung lauten, wenn man daran geht, Videos für das Netz zu produzieren. Kurze prägnant gehaltene Inhalte erzählen dem Nutzer zielstrebig was er wissen muss und soll. Wenn es dann noch emotional zugeht, bleibt viel hängen. Er ruft das nächste Video auf, und - die Verweildauer des Nutzers auf der Website ist wieder etwas länger. Ziel erreicht.